26.09.2013 – 12.01.2014

Robert Walser

Heimwärts. Seine Bieler Jahre (1913-1921)

Vor hundert Jahren kehrte der Dichter Robert Walser aus der Weltkulturstadt Berlin in seine Geburtsstadt Biel zurück, wo er die Schulen besucht und eine Lehre in der Filiale der Berner Kantonalbank absolviert hatte. 1905 war er seinem Bruder Karl Walser nach Berlin gefolgt, der dort erfolgreich als Maler, Bühnenbildner und Buchillustrator arbeitete. Robert Walser erhoffte sich von den Kontakten seines Bruders zu profitieren und sich als Schriftsteller etablieren zu können. In Berlin publizierte Robert Walser seine drei Romane Geschwister Tanner (1907), Der Gehülfe (1908), Jakob von Gunten (1909) und liess sich als Feuilletonist von der pulsierenden Grossstadt und ihrer Kultur inspirieren. Anfängliche Erfolge wichen bald einer Resignation. 1913 kehrte Robert Walser ernüchtert nach Biel zurück, um sich neu aufs Schreiben zu konzentrieren. Bis 1920 wohnte er in einer Mansarde im Hotel Blaues Kreuz beim Zentralplatz, wo er verschiedene Sammelbände mit Prosatexten und Feuilletons für Zeitungen und Zeitschriften veröffentlichte. Seine Lebensführung war von der unbändigen Lust am Spazierengehen geprägt, was ihm eine unablässige Quelle der Inspiration war. Die Eindrücke auf den Streifzügen formte er zu poetischen Schilderungen der Natur. Diese Landschaftserlebnisse bilden einen Gegenpol zu den Schrecken des Ersten Weltkriegs und der sozialen Unrast der Zeit, aber auch zur prekären Lage des Dichters selber.


Die Ausstellung beleuchtet das Werk Robert Walsers sowohl seiner Berliner wie auch der Bieler Zeit und thematisiert die Zäsur, welche die Rückkehr in die Vaterstadt für seine dichterische Tätigkeit bedeutete. Mit zahlreichen Textbeispielen (Hörstationen, deutsch und französisch) vermittelt die Ausstellung einen Zugang zur Welt Robert Walsers und lädt mit Bildern und Texten die Besucherinnen und Besucher ein, die Stadt Biel und ihre Umgebung mit den Augen des Dichters zu durchwandern. Erstausgaben seiner Bücher und Zeitschriftenpublikationen illustrieren sein Werk. Dank der Zusammenarbeit mit dem Robert Walser-Zentrum, Bern, kann eine Auswahl originaler Manuskripte gezeigt werden, die einen authentischen Eindruck seines Schaffens vermitteln.


Abbildungen

Robert Walser, um 1906/1907
©Keystone/Robert Walser-Stiftung Bern
Karl Walser (1877-1943)
Portrait seines Bruders Robert Walser
Zeichnung
In: PAN, 15.10.1911
©NMB Neues Museum Biel